Lösungen für die Bereichsverteilungsverkabelung

Für eine hochflexible Infrastruktur in modernen intelligenten Gebäuden

Eine Topologie mit Bereichsverteilungsverkabelung besteht aus Horizontalkabeln, die vom Verteilerraum zu einem Zwischenverteilerpunkt verlaufen, in der Regel ein LVP-Gehäuse (LVP - Lokaler Verteilpunkt, Engl: Zone Enclosure) im Deckenbereich, an der Wand oder im Doppelboden. Vom LVP-Gehäuse führen kürzere, bequem zu verwaltende Kabelverbindungen direkt zu den Geräten oder den Anschlussdosen für Sprache, Daten oder andere Systeme.

Die Bereichsverteilungsverkabelung ermöglicht eine schnelle Umstrukturierung. Moves, Adds und Changes (MAC) lassen sich schneller und mit weniger Beeinträchtigungen durchführen, da sich die Umverkabelungen auf die kurze Kabelstrecke zwischen dem LVP-Gehäuse und dem Gerät beschränken anstatt die gesamte Länge der Horizontalverkabelung zu betreffen. Diese hochflexible Infrastruktur eignet sich hervorragend für das intelligente Gebäude und eine Konvergenz von Geräten wie LED-Leuchten, Sicherheitskameras, Access Points oder Steuerungen der Gebäudeautomation über ein einheitliches strukturiertes Verkabelungssystem.

Plenum-klassifizierte LVP-Gehäuse von Siemon eignen sich hervorragend für die Installation in Luftführungsbereichen (Air Handling Spaces) wie der abgehängten Decke und dem Doppelboden und werden in Verbindung mit Siemon’s plenum-klassifizierter Verkabelung, Aufputzgehäusen (Surface Mount Boxes), Surface Pack Boxes und Anschlussbuchsen sowie dem feldkonfektionierbaren Z-PLUG™ Stecker verwendet, der beidseitig an den vom LVP-Gehäuse abgehenden Kabel terminiert sein kann.

zone-cabling-diagram

24-Port MAX® LVP-Gehäuse (Zone Unit Enclosure)

24-port-max-zone-unit-enclosure

Dieses 24-Port Gehäuse mit flachem Profil kann mit maximal 24 geraden MAX® (Kupfer oder Glasfaser), Z-MAX® oder TERA® Anschlussbuchsen bestückt werden und eignet sich für eine breite Palette an Kupfer- und Glasfaseranwendungen im Horizontalbereich.

  • Ermöglicht die flexible Verteilung von Kupfer- und Glasfaserkabeln im LAN, PON und im intelligenten Gebäude.
  • Erfüllt die Anforderungen für Bereiche mit und ohne Zuluft-/Abluftführung (Plenum- und Non-Plenum) 
  • Besitzt eine Schaumstoffabdichtung, die das Eindringen von Staub verhindert, und ein integriertes Beschriftungsfeld zur Portkennzeichnung

Passives LVP-Deckengehäuse (Passive Ceiling Zone Enclosure)

passive-ceiling-enclosure

Das passive LVP-Deckengehäuse ist eine flexible, ökonomische Lösung zur Bereichsverteilungsverkabelung in den verschiedenen Arbeitsbereichen eines Unternehmens. Seine Bauweise erfüllt die UL 2043 Anforderungen für Luftführungsbereiche. Von den Abmaßen entspricht das passive LVP-Deckengehäuse einer 610 x 610 mm Deckenplatte und schließt bündig mit der abgehängten Decke ab. Seine Aufnahmekapazität beträgt maximal 96 Ports.

  • Zugeschnittene Deckenplatten lassen sich bequem in den Gehäusedeckel einschieben. und fügen sich passend in das Deckendekor ein.
  • Das voll verstellbare 4 HE Racksystem besitzt eine Aufnahmekapazität von 31,7 kg.
  • Seine aufklappbare Tür und das neigbare Racksystem erleichtern den Zugriff auf die Ports.

MAX® LVP-Gehäuse (Zone Unit Enclosure)

max-zone-unit-enclosure

Das in Ausführungen mit 24 und 48 Ports erhältliche MAX LVP-Gehäuse ist eine Lösung mit hoher Packungsdichte zum Einsatz in Doppelböden niedriger Höhe.

  • Befestigungspunkte für Kabelbinder (Kabelbinder im Lieferumfang enthalten) und Glasfaserführungen im Gehäuse.
  • Die 48-Port Version besitzt Innenstützen, die für zusätzliche Stabilität sorgen.